Prävention

Gewalt ist ein vielschichtiges Phänomen mit vielen Gesichtern und Ursachen. Einfache Wenn-Dann-Erklärungen greifen deshalb meist zu kurz. Die beste Prävention ist eine Schulkultur, in der respektvoll und fair miteinander umgegangen wird und in der auf unerwünschtes Verhalten konsequent reagiert wird.

Die Förderung von Selbst- und Sozialkompetenzen gehört zum Bildungsauftrag der Schule. Dazu gehört auch das Erlernen eines respektvollen und fairen Umgangs miteinander. Als Schule gestalten wir zusätzlich zur Alltagsarbeit in verschiedenen Stufen Gewältprävention und Förderung der gegenseitigen Achtsamkeit. Es wird dabei viel Wert auf die Alltagstauglichkeit bzw. die Umsetzung des Gelernten und das Selbstwertgefühl jedes Kindes gelegt.

 

 

Aufbau einer guten Schulkultur

Durch eine gute Schulkultur kann die Schule viel zur Vermeidung von Gewalt beitragen. Die gute Schulkultur zeichnet sich durch einen wertschätzenden Umgang aller Beteiligten aus. Dazu gehört ein transparentes, konsequentes und angemessenes Handeln durch die Schule:

  • Klare Grundsätze und für die ganze Schule verbindliche Regeln 
  • Konsequentes Einschreiten bei Überschreitungen
  • Gemeinschaftsbildende Aktivitäten: Wer sich kennt, respektiert sich mehr
  • Vorleben eines wertschätzenden Umgangs durch Schulleitung und Lehrpersonen
  • Feste Bezugspersonen (z.B. Klassenlehrperson), gute Lehrpersonen-Schüler-Beziehungen
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern pflegen

 

Rolle der Eltern

Die Verantwortung der Schule hat Grenzen, denn ihre Handlungsmöglichkeiten sind beschränkt. Die Unterstützung der schulischen Arbeit durch die Eltern ist wichtig. Zentral sind die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, die Teilnahme an Veranstaltungen oder generell das Interesse an den Aktivitäten der Schule.

 

Auch die Schulsozialarbeit spielt in der Gewaltprävention eine Rolle.

 

 

 

Ein Teil der Gewaltprävention ist das Projekt der Firma Minzgrün, das wir 2012 eingeführt haben. "Minzgrün" arbeitet in in den Workshops mit dem Ziel, die Klasse zu stärken und jede/n Einzelne/n zu animieren, Verantwortung wahr zu nehmen, Selbstvertrauen zu stärken und zusammen mit der Klasse für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten, zu kämpfen.  "Minzgrün" arbeitet mit verschiedenen Methoden, v.a.aber durch den Einbezug des Körpers in den Lernprozess. 

 

Weitere Aktivitäten im Bereich Prävention:

 

Sexualpädagogik

Workshops mit den Schulsozialarbeitern der Schule Mellingen-Wohlenschwil (5./6. Klasse)

 

Medienkompetenz

Workshops mit pro juventute für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse sowie deren Eltern