Schulische Heilpädagogik

Weshalb braucht es die Schulische Heilpädagogik?

Die Schule Tägerig ist eine IS Schule. Das bedeutet, dass möglichst alle Schüler und Schülerinnen auch solche mit einer Lernschwierigkeit oder einer körperlichen Beeinträchtigung ihren Fähigkeiten entsprechend unterrichtet werden. Es wird keine Kleinklasse geführt.

 

An einer integrativ geführten Schule berücksichtigen alle involvierten Lehrpersonen die Stärken und Schwächen der einzelnen Kinder und fördern die Kinder ihrem Niveau entsprechend. Hierzu ist die enge Zusammenarbeit der Lehrpersonen und der Schulischen Heilpädagogin sehr wichtig.Gemeinsam übernehmen sie die Verantwortung für die Förderung der Lernenden. Angestrebt wird die optimale Entwicklung bezüglich schulischer Leistungen, die soziale Integration, die Stärkung des Selbstbewusstseins und die optimale Persönlichkeitsentwicklung.

 

 

Was ist eine Schulische Heilpädagogin?

Eine Schulische Heilpädagogin ist eine speziell ausgebildete Lehrperson, die Kinder mit speziellen Bedürfnissen gezielt unterstützt und fördert.

 

Die Arbeit der Schulischen Heilpädagogin

 

Die Schulische Heilpädagogin ist zuständig für die gezielte Förderung der unterstützungsbedürftigen Kinder. Sie erfasst den Förderbedarf und arbeitet einzeln, in kleinen Gruppen oder auch in der ganzen Klassen an den Zielen. Häufig reicht das nochmalige erklären eines Lerninhaltes in einer kleinen Gruppe aus, um kurzfristige Lernschwierigkeiten zu überwinden.

 

Braucht ein Kind länger um bestimmte Lerninhalte zu erfassen, kann es vorkommen, dass die Schulische Heilpädagogin in Absprache mit den beteiligten Lehrpersonen und den Eltern Lernziele individuell formuliert und geeignete Massnahmen festlegt. Die Lernfortschritte werden regelmässig überprüft und bei Bedarf angepasst. Diese Form der Unterstützung betrifft in der Regel nur wenige Kinder.