Neues aus dem Kindergarten

Schuljahr 20/21

Kiga - Frau Kobi / Frau Eckinger

Im Wald

Seit den Herbstferien befassen wir uns mit der Geschichte: Das vergessliche Eichhörnchen. Es weiss einfach nicht mehr wo sein Essen versteckt ist. Ja, der Wald ist ja auch so gross und es gibt ja so viele Möglichkeiten. Zum Glück sind ja jetzt die Kinder da und können suchen helfen.

Wie gross und bunt der Wald wirklich ist durften wir am 27. Oktober 2020 erleben, als wir mit allen Kindergärtner von beiden Kindergärten in den Wald auf Entdeckungsreise gingen. 36 Kinder und immer noch genug Platz. Aber weit und breit kein Eichhörnchen. Ob es wohl etwas zu laut war? Wir suchen es das nächste Mal, vielleicht war es ja gerade unterwegs oder im Kindergarten um dort seine Artgenossen zu bestaunen.

 

 

Kiga - Frau Geissberger / Frau Hauser

Im Herbst

 

Piip, pip, piiieeeep! Was ist denn das? Da: Klein, grau, zwei rosafarbene Öhrchen und ein langer Schwanz blitzen zwischen unseren Kindergartenspielsachen hervor! Siehst du es auch? Ist das etwas...? Eine Maus!

Tatsächlich hat sich im Kindergarten der Abteilung B eine kleine Maus versteckt. Aber keine Angst, sie will uns nicht unseren Znüni wegknabbern, nein! Diese Maus ist auf der Suche nach einem neuen Haus!

Aufgewachsen ist sie in einem kleinen Häuschen mitten in einem Garten. Mama Maus schaut aus einem Loch in der Wand, und wenn die Geschwister Mäuse es zu bunt in dem alten Stiefel treiben so sie gerne spielen, ruft Mama Maus ihnen zu: "He, streitet nicht! Spiel lieber miteinander!"

Und das können die kleinen Mäuse auch genau so gut wie die Kindergartenkinder: Auf dem Stiefel lässt es sich wunderbar herumklettern und herunterrutschen, so wie auf dem Kletterspielplatz beim Kindergarten. Man muss sich nur getrauen und gut festhalten. Aber einmal war es dann auch der kleinen Maus zu viel! Sie will sich ein neues zuhause suchen: Sie sagt: "tschüss" zu Bruder Maus, Mama Maus winkt ihr aus dem Loch in der Wand zu und Papa Maus gibt ihr unter dem Holzstapel einen Kuss und wünscht der kleinen Maus viel Glück!

Sie beginnt ihre Suche auf der Wiese und begegnet neuen Freunden: Die Eidechse wohnt in einer Ritze in der Steinmauer. Dort sonnt sie sich den ganzen Tag und geniesst das Leben. Doch für die kleine Maus ist das viiiel zu gefährlich: Da könnte mich doch jederzeit eine Katze fangen! Der Käfer wohnt auf einem schönen saftigen grünen Blatt. Das ist nicht für die Maus: Da könnte eine Eule einfach vorbeifliegen und mich packen!

Die Kindergartenkinder wollen der Maus einen ihrer Finken schenken. "Da habe ich Angst niedergetrampelt zu werden", sagt die kleine Maus. Die Suche geht weiter. So bauen die Kinder aus Kappla, Bauklötzen, Legos und Duplos verschiedene Häuser. Und obwohl die Maus alle ganz toll findet, ist das, für sie Richtige, nicht dabei.

Zum Verschnaufen macht die Maus eine kleine Znüni-Pause und knabbert an einem Apfel. So grossen Hunger hat die Maus, dass sie immer weiter und weiter frisst. Und schliesslich ist das Loch im Apfel so gross, dass sich die Maus darin einrollt und einschläft. Hat sie ihr Haus gefunden?

Im Kindergarten basteln wir aus Eierkarton und alten grauen Socken unsere eigene Maus. Aus einem Ballon, Zeitungen und Kleister (iiiihhh, schleimig!) einen Apfel, in welchem unser Mäuschen wohnen kann. Dabei lernen wir viel über das Leben der Mäuse, ihrer Freunde und Feinde. Und die Maus lernt viel über unseren Kindergarten.

 

 

D'Frau Holle schüttlet d' Chössi, 09.03.16

Kennen Sie das Märchen von Frau Holle noch? Bestimmt war in diesem Jahr die Pechmarie bei Frau Holle, es hat ja nur selten und wenig geschneit. Aber dass es überhaupt geschneit hat, ist sicher den Kindergartenkindern von Frau Kobi zu verdanken. Während 2 Monaten übten diese nämlich das Märchen und schüttelten im Rollenspiel fleissig Kissen aus. Am Mittwoch, 9.3.2016, war es dann so weit. Die Kinder fühlten sich so sicher, dass sie für ihre Eltern und Verwandten das Märchen vorspielten. Jedes Kind konnte alle Rollen spielen und so war es jedes Mal wieder spannend zu erleben, wie die Geschichte dieses Mal vorgetragen wurde. Sonst eher schüchterne Kinder wuchsen über sich hinaus und spielten mutig vor den Erwachsenen, die Jungs sogar in Frauenrollen und Röcken. Einzelne Kinder wurden von ihrem eigenen Mut überrumpelt und spielten dann vor den Eltern nur ganz leise. Bei der zweiten Aufführung für die Spielgruppenkinder und den Kindern von Frau Gerspach war der Mut dann wieder bei allen da und so hatte am Ende doch noch jedes Kind ein Erfolgserlebnis. Das habt ihr super gemacht!!! (yk)

 

 

Apfelmus, 27.10.15

Kontakt

Schule Tägerig

Niederwilerstrasse 24

5522 Tägerig

 

Sekretariat & Schulleitung:

056 481 77 20

taegerig.schulleitung@schulen-aargau.ch

 

Kontaktformular

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.